FinanzBusiness

EZB und Schwedens Riksbank einigen sich auf Kooperation bei Echtzeitzahlungen

Ab Mai 2022 sind Sofortzahlungen in schwedischen Kronen möglich

Das Gebäude der EZB in Frankfurt am Main | Foto: Colourbox

Das im November 2018 im Euroraum gestartete Echtzeitbezahlsystem der EZB "TARGET Instant Payment Settlement" (TIPS) ist um ein weiteres Land erweitert worden. Die EZB, das Eurosystem und die schwedische Riksbank haben ein Kooperationsabkommen geschlossen, das Schweden Zugang zu TIPS bietet.

Basierend auf dieser Vereinbarung können elektronische Zahlungen in schwedischen Kronen ab Mai 2022 auf der Abrechnungsplattform für Sofortzahlungen abgewickelt werden.

In Krisenzeiten ist dieses Abkommen ein gutes Beispiel für eine enge Zusammenarbeit zwischen den Zentralbanken in Europa

EZB-Präsidentin Christine Lagarde

Mit TIPS können Anbieter von Zahlungsdiensten die Gelder ihrer Kunden jeden Tag im Jahr rund um die Uhr in Echtzeit überweisen und abrechnen und die Zahlungen in Zentralbankgeldern abwickeln.

Laut einer Mitteilung der EZB beträgt die tägliche durchschnittliche Anzahl von Sofortzahlungen in Schweden 1,5 Mio. pro Tag.

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch