FinanzBusiness

Waizenegger wird Aufsichtsrat der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg

Der Vorstandschef der Kreissparkasse Tuttlingen ist neu gewählter Vize des Gremiums und übernimmt damit die Nachfolge von Marcel Thimm. Aufsichtsratschef bleibt Ewald Wesp.

Foto: Kreissparkasse Tuttlingen

Markus Waizenegger, seit 2018 Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Tuttlingen, übernimmt im Aufsichtsrat der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg per sofort die Nachfolge von Marcel Thimm.

Als Kreissparkasse Tuttlingen mit einem starken Kreditgeschäft für den Mittelstand arbeiten wir schon seit Jahren hervorragend mit der Bürgschaftsbank zusammen.

Markus Waizenegger, Vorstandsvorsitzender, Kreissparkasse Tuttlingen

”Als Kreissparkasse Tuttlingen mit einem starken Kreditgeschäft für den Mittelstand arbeiten wir schon seit Jahren hervorragend mit der Bürgschaftsbank zusammen”, kommentiert er seine Berufung in einer Mitteilung. ”Ich freue mich, in Zukunft noch enger mit den Kolleginnen und Kollegen in Stuttgart zusammenarbeiten zu dürfen.”

Daniel Zeiler geht als Vorstandschef zur Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau

Thimm geht als Vorstandschef der Sparkasse Nördlicher-Breisgau im Herbst in den Ruhestand. Sein Nachfolger in dieser Funktion wird Daniel Zeiler, den Waizenegger bestens kennt: Zeiler ist Vorstandskollege und aktuell noch sein Stellvertreter.

Unverändert Chef des Aufsichtsrat bleibt Ewald Wesp, im Hauptberuf seit 2014 Geschäftsführer des Bankenverbands Baden-Württemberg. Er wurde damit in seinem Amt bestätigt.

Mehr von FinanzBusiness

Digitalisierung sorgt für neue Verbündete

Auf der Handelsblatt-Tagung „Zukunft Retail Banking 2022“ berichten Marion Höllinger, Philipp Gossow und Thomas Schauffler über ihren Blick auf das Filialgeschäft. An das Ende der Bankfiliale glauben sie nicht, aber an eine Weiterentwicklung.

Unicredit prüft den Ausstieg aus Russland

Die italienische Großbank will ihre russische Tochtergesellschaft dem Vernehmen nach verkaufen - hält sich aber auch eine Rückkauf-Option offen, für den Fall, dass sich die Lage in Russland wieder stabilisiert.

Genossen bringen Wallet auf den Weg

Die genossenschaftlichen Banken wollen ihrer Kundschaft den Handel mit und das Verwahren von Krypto-Assets grundsätzlich ermöglichen, dies hat der Verband entschieden. Der IT-Dienstleister Atruvia und die DZ Bank arbeiten an einem entsprechenden Produkt. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten