FinanzBusiness

Stephan Schneider verlässt Creditshelf

Der Vertriebler und Partner-Manager verlässt die Kreditplattform nach nur 13 Monaten. Nach eigener Aussage wartet eine einmalige Karrierechance auf ihn.

Stefan Schneider | Foto: creditshelf

Stephan Schneider verlässt den Vertrieb von Creditshelf. Dies geht aus den Informationen aus seinem persönlichen Linkedin-Profil hervor. Wie der Manager mitteilt, war am Freitag vergangene Woche sein letzter Arbeitstag bei dem Fintech. Er verlasse Creditshelf "mit bestem Gefühl", schreibt er.

Wie Schneider angibt, wurde ihm eine einmalige Karrierechance ("Once-in-a-lifetime-chance") offeriert, die er ab dem 1. Oktober wahrnehmen wird. Bis dahin werde er sich einen Urlaub gönnen. Das Linkedin-Profil zeigt zudem, dass Schneider weiterhin bei der Frankfurt School of Finance and Management eingeschrieben ist – er absolviert dort ein MBA-Studium.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für global agierender Finanzdienstleister.

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Lesen Sie auch

Mehr dazu