FinanzBusiness

Grit Fugmann wird Vorständin der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

Das sächsische Institut regelt die Nachfolge von Frank Hensel frühzeitig, er wird 2022 in den Ruhestand gehen. Seine Nachfolgerin kommt schon Mitte 2021.

Grit Fugmann wird Vorständin der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien | Foto: Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

Voraussichtlich ab Mitte 2021 wird Grit Fugmann in den Vorstand der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien in Zittau aufrücken. Das geht aus einer Mitteilung des sächsischen Instituts hervor.

Im Auswahlprozess seien "mehrere" Kandidaten gewesen, sagte eine Sprecherin des Instituts zu FinanzBusiness. Zur genauen Zahl wolle man sich nicht äußern. Beim Auswahlverfahren habe die fachliche Qualifikation und Expertise eine Rolle gespielt, nicht das Geschlecht.

Ich bin davon überzeugt, dass es Frau Fugmann mit ihren umfangreichen Erfahrungen gelingen wird, zur Stärkung und weiteren Entwicklung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien beizutragen.

Bernd Lange, Landrat und Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

"Ich bin davon überzeugt, dass es Frau Fugmann mit ihren umfangreichen Erfahrungen gelingen wird, zur Stärkung und weiteren Entwicklung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien beizutragen", sagte Landrat Bernd Lange, Verwaltungsratsvorsitzender des Instituts.

Und weiter: "Mit dieser Personalentscheidung stellt der Verwaltungsrat die Weichen für eine Fortsetzung erfolgreicher Arbeit."

Von Garmisch-Partenkirchen zurück nach Sachsen

Die 49-jährige Sparkassenbetriebswirtin folgt vorzeitig auf Frank Hensel, der 2022 in den Ruhestand gehen wird. Das genaue Ein- bzw Austrittsdatum stehe noch nicht fest, heißt es aus dem Institut auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Fugmann, die damit nach fünf Jahren zurückkehrt nach Sachsen, soll dann das Vertriebsressort übernehmen. Bevor sie 2016 Vorständin bei der Kreissparkasse Garmisch-Partenkirchen wurde, war sie bei der Sparkasse Meißen unter Vertrag.

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob