FinanzBusiness

Schröder wechselt von Wirecard zum Bankhaus von der Heydt

Schröder steigt als Manager, Crypto- und Digital-Banking bei Münchener Bank ein

Florian M. Schröder

Der Exodus von ehemaligen Wirecard-Bankern nimmt weiter Fahrt auf. Als Manager, Crypto- und Digital-Banking ist Florian Schröder seit September beim Bankhaus von der Heydt GmbH & Co. KG tätig. Das geht aus einem Eintrag auf seinem LinkedIn Profil hervor.

„Im Bereich des Digital Banking hat das Bankhaus von der Heydt durch Nutzung der Blockchain Technologie eine führende Rolle in Deutschland eingenommen. Ich freue mich darauf, meine gesammelten Erfahrungen und Kenntnisse in den Auf- und Ausbau des Digital Bankings einzubringen“, sagte Schröder im Gespräch mit FinanzBusiness.

Vor seiner knapp ein Jahr währenden Tätigkeit für Wirecard  hatte Schröder für KPMG im Fintech-Bereich gearbeitet, geht aus seinem Linkedin-Profil weiter hervor.

Die auf Asset-Dienstleistungen spezialisierte Bank ist im Geschäft mit der Verwahrung für Krypto Assets aktiv. Das Institut bietet Lösungen für Tokenisierung und Zahlungsverkehr und unterhält weitere Standorte in Frankfurt und in Luxemburg.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen