Deutsche Pfandbriefbank erhöht Kupon für AT1-Anleihe um knapp 50 Prozent

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) und die Aareal Bank wollen ihre AT1-Anleihen nicht zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen. 
Zentrale der Aareal Bank in Wiesbaden | Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
Zentrale der Aareal Bank in Wiesbaden | Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
REUTERS

Die Deutsche Pfandbriefbank (Pbb) und die Aareal Bank wollen ihre AT1-Anleihen nicht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Ende April kündigen. Statt die Anleihe zu kündigen, will die Pbb einen neuen festen Kupon festlegen, wie die Bank mitteilte. Der neue Kupon könnte angesichts der gestiegenen Zinsen nach Reuters-Berechnungen zwischen 8,5 und neun Prozent liegen. Die Anleihe im Volumen von 300 Mio. Euro hat derzeit einen festen Kupon von 5,75 Prozent.

Die Aareal Bank erklärte, es sei zwar noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden. Man gehe aber davon aus, dass die Schuldverschreibung nicht gekündigt werde, teilte ein Sprecher der Bank auf Anfrage mit. Die Aareal-Anleihe im Volumen von 300 Mio. Euro hat derzeit einen festen Kupon von 7,32 Prozent.

Nach der Ankündigung der Schweizer Finanzregulierungsbehörde, dass Inhaber von AT1-Anleihen nach der Not-Übernahme der Credit Suisse durch die UBS leer ausgehen, verschlechterte sich der Markt für diese Schuldverschreibungen: Die Pbb-Anleihe war am Montag um 74 Prozent ihres Nennwertes eingebrochen. Die Bank versucht wohl über den höheren Kupon die Anleihe attraktiver zu machen.

Bei AT1-Anleihen handelt es sich um Papiere, die zwar fest verzinst werden, aber für die Banken fast so gut wie Eigenkapital sind und deshalb auch als ”zusätzliches Kernkapital” (AT1, Additional Tier-1 Capital) gelten. Sie sollen einen zusätzlichen Puffer bieten, wenn die Kapitaldecke einer Bank in der Krise zu dünn wird.

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

!
Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Commerzbank-Vorstandschef Manfred Knof | Foto: Commerzbank AG

Comeback für die Commerzbank