FinanzBusiness

Nicole Mantow übernimmt Leitung von Pagonxt

In dem Fintech der Bank Santander wird sie die deutsche Einheit leiten. Dort sind die Mitarbeiter angesiedelt, die vor knapp zwei Jahren durch den Verkauf des Kerngeschäfts der insolventen Wirecard AG von der Bank übernommen wurden.

Nicole Mantow | Foto: privat

Nicole Mantow wird ab Oktober Leiterin der Pagonxt Merchant Solutions in Deutschland. Das bestätigte die Bank Santander auf Nachfrage, das ”Handelsblatt” hatte als erste über die Personalie berichtet.

Die Bank hatte vor knapp zwei Jahren die Technologieplattform des insolventen deutschen Zahlungsdienstleisters Wirecard übernommen und in das Fintech eingegliedert.

Wirecard Kerngeschäft geht an Banco Santander

Nun bekommt die Einheit eine eigene Chefin. In der neugeschaffenen Funktion wird Mantow die deutsche Einheit mit rund 500 Mitarbeitenden führen. Bislang war der Spanier Ignacio Narvarte, Geschäftsführer von Pagonxt, für die Mitarbeiter in Aschheim verantwortlich.

Laut ihrem Linkedin-Profil bringt sie langjährige Erfahrung in der Payment-Branche mit. Zuletzt war sie bis Ende 2021 CEO und Managing Director bei HRS Payment Solutions und Invisible Pay in Köln. Zuvor arbeitete Mantow unter anderem als General Manager bei Evo Payment und in verschiedenen Leitungsfunktionen bei Concardis.

Pagonxt wendet sich als Zahlungsdienstleister an Privatpersonen, Händler und Unternehmen, die grenzüberschreitendes Geschäft haben, die Händlersparte firmiert dabei unter dem Namen Getnet, hier sind auch die ehemaligen Wirecard-Mitarbeiter angesiedelt.

Santander-Tochter Pagonxt expandiert mit der Payment-Marke Getnet in Europa

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen