FinanzBusiness

"Ungefähr 90 Prozent unserer offenen Stellen sind schwer zu besetzen", sagt Frank Kebsch

Der CEO von Finleap Connect im FinanzBusiness-Interview über den Kampf um Talente im Fintech-Sektor, die Erfahrungen des Unternehmens beim Recruiting - und warum komplette Remote-Einstellungen für Bewerber erhebliche Vorteile bringen.

Frank Kebsch, CEO von Finleap Connect | Foto: Boris Breuer

Der Kampf um Talente - englisch ”war for talents” genannt - herrscht wie in allen Technologiebranchen auch bei Fintech-Unternehmen. Wenn auch die jüngsten Entlassungen bei einigen bekannten Namen der Branche eine künftig veränderte Situation für das Recruiting von Fintechs nahelegen, wird die Suche nach passenden Talenten für die Unternehmen nicht weniger relevant werden.

Wir befragen Manager zu ihren Erfahrungen bei dieser Herausforderung. Frank Kebsch, CEO vom Berliner Open-Banking-Anbieter Finleap Connect, steht zum Auftakt Rede und Antwort.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für Finanzdienstleister. Ihre Nachfolgerin bei VR Smart Finanz wird Annette Spiegel.

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Lesen Sie auch

Mehr dazu