FinanzBusiness

Qonto geht auf Freiberufler zu

Das französische Fintech öffnet sich für die Zielgruppe der Freiberufler und will mittelfristig in diesem Segment einen zweistelligen Marktanteil erreichen.

Torben Rabe, Deutschland-Chef von Qonto | Foto: Qonto

Der Anbieter von Geschäftskonten öffnet seine App für Freiberufler.

 Wir gehen davon aus, dass in Zukunft etwa 10% unserer Neukunden Freiberufler sein werden.

TORBEN RABE, GESCHÄFTSFÜHRER, QONTO DEUTSCHLAND

"In Deutschland gibt es rund 1,45 Millionen Freiberufler. Davon wollen wir möglichst vielen Freiberufler zukünftig die All-in-One Finance Solution bieten. Gleichzeitig wollen wir mit unseren Lösungen aber auch weiterhin größere Unternehmen ansprechen. Wir gehen davon aus, dass in Zukunft etwa 10% unserer Neukunden Freiberufler sein werden", führte Torben Rabe, Deutschlandchef, von Qonto in der Mitteilung weiter aus.

In welchem Zeitraum Qonto das Ziel erreichen will, ließ Rabe auf Nachfrage von FinanzBusiness offen.

Im Juni hatte Qonto eine Zusammenarbeit mit der Kreditplattform Iwoca angekündigt.

Französisches Fintech Qonto kooperiert mit der Kreditplattform Iwoca

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu