FinanzBusiness

Langzeitstudie liefert paradoxe Erkenntnisse zu ESG-Scores von Unternehmen

Gregor Dorfleitner von der Universität Regensburg und seine Kollegen haben in einem breit angelegten Forschungsprojekt Erstaunliches über den Zusammenhang der Skandalträchtigkeit von Unternehmen und ihrer ESG-Scores entdeckt.

Gregor Dorfleitner, Inhaber des Lehrstuhls für Finanzierung an der Universität Regensburg. | Foto: privat

Der Wirecard-Bilanzskandal ist ein prominentes Beispiel für einen Unternehmensskandal, der weltweit gesehen gar nicht so selten zu beobachten ist. Eine nun veröffentliche Studie von Gregor Dorfleitner, Professor an der Universität Regensburg, sowie Christian Kreuzer und Christian Sparrer untersucht solche Skandale über einen Zeitraum von 16 Jahren mittels einer Stichprobe von 5.700 Unternehmen aus 44 Ländern.

Firmen mit hohen ESG-Scores haben mehr Skandale

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen