FinanzBusiness

Analysten zweifeln am Erreichen des Renditeziels der Deutschen Bank für 2022

Während Branchenbeobachter für das zweite Quartal einen Vorsteuergewinn leicht über dem des Vorjahreszeitraums erwarten, sind sie für das Gesamtjahresziel des Instituts bei der Rendite nicht ganz so zuversichtlich.

Blick auf die Türme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. | Foto: picture alliance / Daniel Kubirski

Als Vorstandschef Christian Sewing der Deutschen Bank 2019 einen tiefgreifenden Umbau verordnete, erklärte er das Jahr 2022 zum Zieljahr seiner Pläne. Im Gesamtjahr will er die Rendite auf das materielle Eigenkapital auf acht Prozent nach oben treiben.

Inzwischen hat der Vorstand schon die nächsten Mittelfristziele ausgegeben: So soll die Rendite nach Steuern bis 2025 sogar mehr als zehn Prozent erreichen.

Deutsche Bank schraubt ihre Ziele nach oben

Neben dem Sparprogramm mit dem Abbau tausender Stellen, das mittlerweile weitgehend abgearbeitet ist, setzt Sewing auch auf steigende Einnahmen. So rechnete das Management für 2022 zuletzt mit Erträgen von 26 Mrd. bis 27 Mrd. Euro. Die Zinswende der Notenbanken in vielen wichtigen Ländern dürfte dem Dax-Konzern dabei zugutekommen.

Branchenbeobachter erwarten gutes zweites Quartal

Von der Bank selbst befragte Branchenbeobachter erwarten, dass das Institut wie schon im ersten Quartal auch im zweiten Jahresviertel besser abgeschnitten hat als ein Jahr zuvor. Im Schnitt erwarten sie einen Vorsteuergewinn von gut 1,3 Mrd. Euro nach knapp 1,2 Mrd. im Vorjahreszeitraum.

Deutsche Bank vervielfacht Gewinn im zweiten Quartal 2021

Auf die Aktionäre dürfte den Schätzungen zufolge ein Überschuss von rund 790 Mio. Euro entfallen. Das wären rund 100 Mio. mehr als im Vorjahreszeitraum.

Analysten zweifeln bei Rendite an Jahresziel

An den Zielen des Vorstands für das Gesamtjahr haben die Analysten allerdings weiterhin Zweifel. Während die Deutsche Bank schon vor den Zinserhöhungen durch die Europäische Zentralbank Erträge zwischen 26 Mrd. und 27 Mrd. Euro anpeilte, liegen die Analysten mit geschätzten 26,1 Mrd. Euro am unteren Ende dieser Prognose.

Das Ziel einer Rendite von acht Prozent auf das materielle Eigenkapital halten sie in diesem Jahr für unrealistisch. Sie gehen im Durchschnitt von etwas mehr als sechs Prozent aus. Eine Rendite über acht Prozent trauen sie dem Geldhaus nach derzeitiger Einschätzung erst 2025 zu.

Mehr von FinanzBusiness

Wenn zwischen Aufsicht und Fintechs Funkstille herrscht

Welche Herausforderungen die Digitalisierung für das Zusammenspiel von Finanzindustrie und Aufsicht bringt, war Thema einer Tagung der Bundesbank. Es zeigte sich: Erste Schritte sind zwar getan, aber manchmal hapert es an Kleinigkeiten.

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen