FinanzBusiness

Biometrische Zahlungskarten stehen bei den meisten Banken nicht auf dem Plan

Die Fidor Bank hatte angekündigt, entsprechende Fingerprint-Karten ab Mitte des Jahres anzubieten. Und sie bleibt damit offenbar erst einmal allein, wie eine Umfrage von FinanzBusiness bei den Bankenverbänden ergab. Diese verweisen meist auf vorhandene Systeme wie Apple Pay.

Daumenabdrücke. | Foto: picture alliance / Zoonar | Jean Petrahn

Die Münchener Fidor Bank hatte jüngst die Einführung von biometrischen Zahlungskarten in Deutschland angekündigt. Eine entsprechende Debit Mastercard sei für das zweite Halbjahr 2022 geplant, hieß es aus der bayerischen Landeshauptstadt. Diese Vorreiterrolle wird der Neobank wohl bis auf Weiteres erhalten bleiben, wie eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt.

Die Fidor Bank kündigt biometrische Zahlungskarten in Deutschland an

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für Finanzdienstleister. Ihre Nachfolgerin bei VR Smart Finanz wird Annette Spiegel.

Lesen Sie auch

Mehr dazu