FinanzBusiness

Zinswende, Geldwäsche und Cyberangriffe machen Mark Branson Sorgen

In der Jahrespressekonferenz der BaFin warnt der Präsident eindringlich vor sechs akuten Risiken, denen sich die Finanzwirtschaft gegenüber sieht. So steige die Gefahr von Cyberangriffen auf Finanzunternehmen - und auch das Risiko von Kreditausfällen wächst.

Mark Branson | Foto: BaFin / Maurice Kohl

Eine Finanzaufsicht, die "risikoorientiert" agieren kann - so sieht Mark Branson, seit gut einem Jahr Präsident der Aufsichtsbehörde, seine BaFin. ”Wir müssen versuchen, im Vorhinein zu erkennen, an welchen Stellen und unter welchen Bedingungen das Finanzsystem besonders verwundbar ist", skizziert er die Denkart, die er in der Behörde etablieren will. Auf diese wichtigsten Risiken richten wir unseren Fokus. Und weil wir unsere Arbeit transparent machen wollen, werden wir unsere Risikoeinschätzung nun jedes Jahr veröffentlichen", sagt Mark Branson auf der Jahrespressekonferenz der Finanzaufsicht.

Nach dem Wirecard-Skandal war der Aufsicht vorgeworfen worden, häufig zu reaktiv und mutlos zu handeln. Mark Branson steht für einen anderern Ansatz, der neben einer aktiveren Gangart auch größere Transparenz verspricht.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen