FinanzBusiness

Volksbank Münsterland Nord knackt 2021 gleich mehrere Rekorde

Im ersten vollen Geschäftsjahr nach der Fusion hat die Volksbank ihre Bilanzsumme auf einen Rekordwert von 7,1 Mrd. Euro gesteigert. Auch das Kundengeschäft sei auf einen neuen Höchstwert von 16 Mrd. Euro gestiegen, teilt die Bank bei ihrer Bilanzpressekonferenz mit.

Pressesprecher Patrick Grubba und die beiden Vorstände Hubert Overesch und Thomas Jakoby (v.l.n.r.) | Foto: Volksbank Münsterland Nord

Die Volksbank Münsterland Nord weist für das Geschäftsjahr 2021 eine Bilanzsumme von 7,1 Mrd. Euro aus, ein Zuwachs von 2,1 Prozent. Das Betriebsergebnis stieg um fast fünf Prozent auf 55 Mio. Euro, und der Jahresüberschuss erreichte 10,2 Mio. Euro nach 6,4 Mio. Euro im Vorjahr.

Der Bankvorstand sieht sich mit diesem Ergebnis in seinem Wachstumskurs bestätigt: Die Fusion von Vereinigter Volksbank Münster, Volksbank Greven und Volks- und Raiffeisenbank Kreis Steinfurt zur Volksbank Münsterland Nord hat sich aus Sicht des Managements trotz zunächst höheren Aufwendungen und Investionen ausgezahlt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DSGV entscheidet sich gegen Kryptohandel

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat sich aufgrund der Verbraucherrisiken dazu entschieden, den Instituten vom Handel mit Kryptowährungen abzuraten. Aber es soll ein Wallet für tokenisierte Assets geben.

Allianz-App Heymoney gibt auf

Die einst als Angriff auf die Banken angekündigte Multibanking-App wird eingestellt. Was aus den Mitarbeitern wird, ist noch unklar.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten