FinanzBusiness

Targobank steigert Ratenkreditvergabe um 4,5 Prozent in 2021

Trotz der schwierigen Umstände im zweiten Corona-Jahr konnte die Targobank ihr Vorsteuerergebnis um gut 20 Prozent erhöhen. Auch die Bilanzsumme stieg um neun Prozent auf 31 Milliarden Euro.

Schriftzug und Logo der Targobank.

Die vor allem im Privatkundengeschäft tätige Targobank ist auch im Corona-Jahr 2021 kräftig gewachsen. Insgesamt stieg die Bilanzsumme des Tochterunternehmens der französischen Genossenschaftsbank Crédit Mutuel um neun Prozent auf 31 Milliarden Euro, wie das Geldinstitut am Montag mitteilte.

”Wir sind stabil und erfolgreich durch ein Jahr mit sehr herausfordernden Konjunkturereignissen gekommen. Entscheidend dafür – und für unseren weiteren Erfolg – ist unser klarer Fokus auf unsere strategischen Prioritäten: Profitables Wachstum, stärkere Einbindung in den Mutterkonzern Crédit Mutuel Alliance Fédérale, Digitalisierung und konsequente Omnikanalorganisation“, sagt Vorstandsvorsitzende Isabelle Chevelard. in einer Mitteilung ”Die Targobank blickt auf ein sehr gutes Ergebnis 2021 zurück.”

Trotz der durch die Pandemie gedämpften Verbraucherstimmung erhöhte sich das Volumen der insgesamt vergebenen Ratenkredite 2021 um 4,5 Prozent auf 15,5 Mrd. Euro. Im Firmenkundengeschäft stieg das Kreditvolumen sogar um gut 20 Prozent auf insgesamt 6,5 Mrd. Euro. Das Vorsteuerergebnis der Targobank fiel mit 513 Mio. Euro um gut 20 Prozent höher aus als im Vorjahr. Grund dafür sei vor allem der Rückgang der Risikovorsorge, hieß es.

Die Targobank betreut nach eigenen Angaben mit über 7000 Mitarbeitern rund vier Mio. Privat-, Geschäfts- und Firmenkunden. Sie betreibt insgesamt 335 Standorte in mehr als 250 Städten in Deutschland.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu