FinanzBusiness

Bundesbank-Präsident rechnet im Schnitt mit 6 Prozent Inflation

Die EZB könnte angesichts der hohen Inflationsraten schon bald zur Zinswende gezwungen sein, sagt Bundesbank-Präsident Joachim Nagel im Interview mit der ARD.

Joachim Nagel | Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Britta Pedersen

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird aus Sicht von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel angesichts hochschießender Inflationszahlen möglicherweise schon rasch die Zinswende einleiten. Bis zum Juni würden bereits die Anleihenkaufprogramme auf pro Monat 20 Mio. Euro zurückgeführt, sagte Nagel dem ARD-Wirtschaftsmagazin ”Plusminus” in einem Interview.

”Das ist schon eine Hausnummer im Vergleich zu den früheren Zahlen”, sagte er. Im Juni werde die EZB dann auf Grundlage neuer Daten neu entscheiden. ”Das, was wir jetzt sehen am aktuellen Rand, deutet darauf hin, dass möglicherweise auch der Sparer sich bald wieder über höhere Zinsen freuen kann”, sagte Nagel.

Das ist schon eine Hausnummer im Vergleich zu den früheren Zahlen.

Joachim Nagel, Präsident der Bundesbank

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte letztmalig im Jahr 2011 Schlüsselzinsen angehoben. Der Leitzins zur Versorgung der Geldhäuser mit Geld liegt aktuell auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Der Einlagensatz liegt sogar bei minus 0,5 Prozent. Ein Einlagensatz unter null Prozent bedeutet, dass Banken Strafzinsen zahlen müssen, wenn sie bei der Notenbank überschüssige Gelder parken.

Die hohe Inflationsrate von 7,3 Prozent in Deutschland bereitet dem Bundesbank-Präsidenten Sorgen. Gerade Menschen mit kleineren oder mittleren Einkommen, würden besonders hart durch die hohen Preise getroffen, erläuterte er. ”Und da müssen wir ran. Wir als Notenbanker. Diese hohen Inflationsraten dürfen sich nicht verfestigen”, sagte Nagel. Das werde sicherlich eine Aufgabe sein, insbesondere für die Euro-Notenbank in diesem Jahr.

Wir erwarten schon im Jahresdurchschnitt 2022 eine Inflationsrate, die so bei sechs Prozent liegen kann. Und das ist natürlich zu viel.

Joachim Nagel, Präsident der Bundesbank

Nagel zufolge gibt es bei der Inflation viele bekannte Sonderfaktoren. ”Natürlich jetzt auch noch mal durch diesen fürchterlichen Krieg”, fügte er hinzu. Eine Besserung sei dann zu erwarten, wenn sich bestimmte Preissteigerungen wieder aus diesen Berechnungen herausbewegen. ”Aber insgesamt ist es natürlich eine Entwicklung, die uns nicht gefallen kann”, führte er aus. ”Und wir erwarten schon im Jahresdurchschnitt 2022 eine Inflationsrate, die so bei sechs Prozent liegen kann. Und das ist natürlich zu viel.”

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen