FinanzBusiness

Bankenverband fordert Abschaffung der Negativzinsen noch dieses Jahr

Für 2022 rechnet der Verband angesichts des Ukraine-Konflikts nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent.

Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) | Foto: BdB/Die Hoffotografen

Die Bankenbranche fordert von der Europäischen Zentralbank (EZB) die Abschaffung der Negativzinsen noch in diesem Jahr. Negative Leitzinsen seien ein Kriseninstrument zur Bekämpfung von Deflationsgefahren, sagte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) auf einer Veranstaltung des Verbands.

”Im heutigen Umfeld sind sie ein völlig falsches Instrument, und sie senden auch das völlig falsche Signal von der Geldpolitik,” merkte er an. ”Die Negativzinspolitik muss noch dieses Jahr ein Ende haben.” Die EZB müsse jetzt handeln.

Die Negativzinspolitik muss noch dieses Jahr ein Ende haben.”

Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB)

Die EZB hatte erstmals 2014 den sogenannten Einlagensatz auf unter Null Prozent gesenkt. Seitdem müssen Banken Strafzinsen zahlen wenn sie bei der Notenbank über Nacht überschüssige Gelder parken. Aktuell liegt der Einlagensatz bei minus 0,5 Prozent. Seit Herbst 2019 räumt die EZB allerdings auch Freibeträge für die Banken ein, so dass nicht mehr auf alle geparkten überschüssigen Gelder Strafzinsen fällig werden.

”Die notwendige Flexibilität mit Blick auf das wirtschaftliche Umfeld könnte sich die EZB über andere Instrumente als eben über einen negativen Leitzins verschaffen,” führte Ossig aus. Die EZB könne bei massiven Verspannungen an den Finanz- und Kreditmärkten beispielsweise zeitlich befristete Notfallprogramme auflegen und etwa Wertpapiere kaufen. Während der Corona-Pandemie hätten sich auch die Sonderkonditionen für gezielte Langfristkredite, die sogenannten TLTROs, als wirksame Instrumente erwiesen.

Wachstumsprognose gesenkt

Für das erste Halbjahr 2022 erwarten die privaten Banken in Deutschland nur noch ein äußerst schwaches Wirtschaftswachstum. Vor Kriegsbeginn war für das Frühjahr noch prognostiziert worden, dass die Wirtschaft sich wieder belebt.

Wenn der Krieg in der Ukraine hoffentlich nicht weiter eskaliert, rechnen wir für das gesamte Jahr 2022 mit einem Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent.

Christian Ossig

”Als Konjunkturbremse wirken vor allem die sprunghaft gestiegenen Energiepreise und die sich wieder verschärfenden Lieferengpässe. Wenn der Krieg in der Ukraine hoffentlich nicht weiter eskaliert, rechnen wir für das gesamte Jahr 2022 mit einem Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent. Dieses Wachstum beruht zur Hälfte allerdings auf statistischen Effekten aus dem Vorjahr,“ so Ossig. ”Die aktuelle wirtschaftliche Lage ist daher viel ernüchternder, als es auf den ersten Blick den Anschein hat.”

Die Konjunkturprognose des Bankenverbands wird halbjährlich durchgeführt und beruht auf einer Umfrage unter den 15 Chefvolkswirten privater Banken, die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschafts- und Währungspolitik sind.

Große Sorge bereiten den privaten Banken die rasant ansteigenden Preise im gesamten Euroraum. der Verband rechnet in den kommenden Monaten mit einem Anstieg der Inflation auf über sieben Prozent.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen