FinanzBusiness

Ukraine-Krieg: Banken nehmen die Risikovorsorge verstärkt ins Visier

Die Deutsche Bank macht den Anfang und erhöht die Vorsorge um 100 Mio. Euro. Andere Kreditinstitute warten noch ab oder wollen keine genauen Details preisgeben. Meist planen sie jedoch mit höheren Posten als 2021.

Deutsche Bank in Frankfurt. | Foto: Daniel Rohrig

Die Deutsche Bank hat den Anfang gemacht. Am gestrigen Nachmittag gab sie bekannt, dass sie weitere 100 Mio. Euro für mögliche Kreditausfälle zur Seite gelegt hat. Insgesamt, so Finanzvorstand James von Moltke, dürfte sich die Risikovorsorge im ersten Quartal 2022 in einer Bandbreite von 250 bis 300 Mio. Euro bewegen.

Deutsche Bank legt mehr Geld für Kreditausfälle zurück

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen