FinanzBusiness

Mehring verlässt den Vorstand des Genossenschaftsverbandes

Im Vorstand des Genossenschaftsverbandes - Verband der Regionen wird ein Stuhl frei. Im Sommer gibt Siegfried Mehring sein Amt als stellvertretender Vorsitzender ab. 

Siegfried Mehring | Foto: Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V.

Siegfried Mehring verlässt den Genossenschaftsverband - Verband der Regionen mit Sitz in Düsseldorf. Dort scheidet er im Sommer 2022 als stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes aus, wie der Verband mitteilt. 

Der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater ist seit über zehn Jahren Mitglied des Gremiums. Mehring habe "die Entwicklung des Verbandes zu seiner heutigen Größe und Leistungskraft maßgeblich gestaltet und vorangetrieben", sagt Peter Hanker, Verbandsratsvorsitzender, in einer Mitteilung.

Dabei habe der Verband von seinem hervorragenden Fachwissen ebenso profitiert wie von seiner starken unternehmerischen Gestaltungskraft. "Mit Siegfried Mehring werden wir einen Vorstand verlieren, der eine besonders tiefe Verbundenheit mit unseren Mitgliedern hat und der im gesamten genossenschaftlichen Verbund höchste Anerkennung genießt", erklärt Hanker, der auch Sprecher des Vorstands der Volksbank Mittelhessen ist.

Bis zu seinem Ausscheiden wird Siegfried Mehring seine Aufgaben unverändert wahrnehmen. Im Genossenschaftsverband - Verband der Regionen sind rund 2.600 Mitglieds­genossen­schaften aus unterschiedlichen Bereichen organisiert, darunter auch Institute aus der Kreditwirtschaft.

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen