FinanzBusiness

Isabel Schnabel sieht bei der Inflation im kommenden Jahr Unsicherheiten

Die Direktorin der Europäischen Zentralbank sagt in einem Interview mit einer französischen Zeitung, dass es unklar ist, wie schnell die Teuerung wieder sinkt.

EZB-Direktorin Isabel Schnabel | Foto: picture alliance / photothek | Felix Zahn

Die EZB ist sich laut Direktorin Isabel Schnabel unsicher, in welchem Maß der Inflationsdruck im Laufe des nächsten Jahres sinken wird. Die Europäische Zentralbank wisse zwar, dass die Inflation noch für eine gewisse Zeit erhöht bleibe und zugleich im Laufe von 2022 nachlassen werde, sagte die deutsche EZB-Direktorin der französischen Zeitung "Le Monde".

Wir sind uns weniger sicher, wie schnell und wie stark der Rückgang sein wird.

Isabel Schnabel, Mitglied des EZB-Direktoriums

"Wir sind uns weniger sicher, wie schnell und wie stark der Rückgang sein wird", fügte sie hinzu. Die EZB hat jüngst prognostiziert, dass die Teuerungsrate Ende nächsten Jahres wieder unter den Zielwert der Notenbank von 2,0 Prozent sinken werde.

Auch EZB-Vizechef Luis de Guindos hatte kürzlich gesagt, die Inflationsrate dürfte im kommenden Jahr über drei Prozent verharren und gegen Ende des Jahres unter zwei Prozent fallen. Die Vorhersagen seien jedoch mit großer Unsicherheit behaftet, unter anderem wegen der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu