FinanzBusiness

Deutsche Pfandbriefbank schaut optimistischer in die Zukunft

Vorstandschef Andreas Arndt rechnet mit einem guten Ergebnis. Im dritten Quartal steigerte die Bank ihre operativen Erträge im Jahresvergleich leicht auf 142 Mio. Euro.

Kugelschreiber mit dem Aufdruck "Deutsche Pfandbriefbank". | Foto: picture alliance / dpa | Frank Leonhardt

Die Wirtschaft erholt sich von der Coronakrise, was sich positiv auf die Deutsche Pfandbriefbank auswirkt.

Wir freuen uns über die Entwicklung der pbb, die unsere Erwartungen zu Jahresbeginn übertrifft und uns an das gute Niveau vor der Covid-19-Pandemie heranreichen lässt.

Andreas Arndt, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Pfandbriefbank

Vorstandschef Andreas Arndt rechnet mit einem Vorsteuergewinn am oberen Ende oder leicht über der bereits im Juli angehobenen Spanne von 180 bis 220 Mio. Euro, wie das im Nebenwerte-Index SDax gelistete Institut am Freitag in München mitteilte. "Wir freuen uns über die Entwicklung der pbb, die unsere Erwartungen zu Jahresbeginn übertrifft und uns an das gute Niveau vor der Covid-19-Pandemie heranreichen lässt", sagte der Manager.

Im dritten Quartal steigerte die Bank ihre operativen Erträge im Jahresvergleich leicht auf 142 Mio. Euro. Der Vorsteuergewinn ging wegen einer etwas gestiegenen Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle von 74 auf 72 Mio. Euro zurück. Unter dem Strich verdiente die Bank dank einer geringeren Steuerlast 61 Mio. Euro und damit ein Fünftel mehr als im Vorjahreszeitraum.

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen