FinanzBusiness

Atruvia-Beschäftigte gehen ab Mittwoch ganztägig in den Streik

Betroffen sind die Standorte Karlsruhe und Münster sowie die Niederlassungen in Berlin, Frankfurt und München.

Ulrich Coenen, Vorstandsprecher von Atruvia. | Foto: Atruvia

Nach vier ergebnislosen Verhandlungsrunden ruft die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten des IT-Dienstleisters Atruvia auf, in den Ausstand zu gehen. So soll der Druck in der Tarifauseinandersetzung erhöht werden. Atruvia ist der IT-Dienstleister der Volks- und Raiffeisenbanken.

Die Arbeitgeberseite hat sich in den bisherigen Verhandlungen zu wenig bewegt.

Ver.di-Verhandlungsführer Kevin Voß

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten