FinanzBusiness

VR Bank Tübingen schließt sich mit der VR Bank Herrenberg-Nagold-Rottenburg zusammen

Die neue Regionalbank soll ihren Sitz in Tübingen haben. Auf betriebsbedingte Kündigungen wollen beiden Institute verzichten.

Thomas Bierfreund, Vorstand Vertrieb, bei der VR Bank Tübingen. | Foto: VR Bank Tübingen

Die VR Bank Tübingen will zum Jahreswechsel mit der größeren Volksbank Herrenberg, Nagold, Rottenburg fusionieren. Das verkündete der Vorstand vergangenen Freitag auf einer Pressekonferenz in Tübingen.

Auf betriebsbedingte Kündigungen wolle man verzichten, bekräftigte Thomas Bierfreund, Vorstand der VR Bank Tübingen, im Gespräch mit FinanzBusiness. "Wir setzen da mehr auf die allgemeine Fluktation. Es gehen auch Kollegen in Rente und wenn Mitarbeiter Altersteilzeit wünschen, stehen wir denen nicht im Weg."

Jetzt gelte es, ein Konzept zu erarbeiten, wie die kommenden Herausforderungen im Privat- und Firmenkundenbereich, sowie die Digitalisierung, gemeistert werden könnten. Das wollten beide Banken gemeinsam angehen. Die Tübinger Kunden müssten sich jedoch nach der technischen Umsetzung auf eine neue IBAN-Nummer einstellen.

Entscheidung 2022

Im Mai 2022 muss der Fusion noch zugestimmt werden, danach kommt das zusammengeführte Institut auf eine Bilanzsumme von rund 4,2 Milliarden Euro. Die Mitarbeiterzahl übersteige im Zuge der Fusion die Grenze von 500 und werde bei 600 Mitarbeiter liegen, weshalb die neue Bank im Aufsichtsrat eine Drittel-Parität bekomme.

Der neue Vorstand wird sich künftig aus Ralf Gottschalk, Thomas Bierfreund, Jörg Stahl, Thomas Taubenberger und Maximilian Binzer zusammensetzen. "Maximilian Binzer geht allerdings im kommenden Jahr in Rente", sagte Bierfreund.

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob