FinanzBusiness

Watch Media erwirbt Mehrheit am Versicherungsmonitor von Herbert Fromme

Der dänische Verlag, der auch FinanzBusiness herausgibt, setzt mit dem Kauf seine Expansionsstrategie in Europa fort. Fromme hält weiterhin 30 Prozent an der digitalen Fachpublikation.

Herbert Fromme, Gründer und Herausgeber des Versicherungsmonitors. | Foto: Watch Media

Watch Media hat 70 Prozent an der digitalen Fachzeitung Versicherungsmonitor erworben. Das teilte der dänische Verlag, in dem auch FinanzBusiness erscheint, am Freitag mit. Damit setzt Watch Media seine im vergangenen Frühjahr begonnene Expansion außerhalb des dänischen Heimatmarktes weiter fort.

Die verbleibenden 30 Prozent am Versicherungsmonitor hält der Gründer des Versicherungsmonitors, der bekannte Wirtschaftsjournalist Herbert Fromme. Er wird auch weiterhin CEO und Herausgeber der Digital-Fachpublikation bleiben, geht aus der Mitteilung hervor. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Wir schätzen sehr, was Herbert Fromme und sein kompetentes Team in den vergangenen Jahren auf der Grundlage eines unabhängigen und kompromisslosen Journalismus geschaffen haben. Wir sind stolz darauf, mit dieser Vereinbarung einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Versicherungsmonitors zu leisten, von dem sowohl bestehende als auch neue Leser profitieren.

Anders Heering, Geschäftsführer und Chefredakteur von Watch Media

"Wir schätzen sehr, was Herbert Fromme und sein kompetentes Team in den vergangenen Jahren auf der Grundlage eines unabhängigen und kompromisslosen Journalismus geschaffen haben. Wir sind stolz darauf, mit dieser Vereinbarung einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Versicherungsmonitors zu leisten, von dem sowohl bestehende als auch neue Leser profitieren", wird Watch Media-Geschäftsführer und Chefredakteur Anders Heering in der Mitteilung zitiert.

Watch Media expandiert stark in Europa, einschließlich der Berichterstattung über den Versicherungssektor. Das passt hervorragend zur Wachstumsstrategie des Versicherungsmonitors.

Herbert Fromme, Gründer und Herausgeber des Versicherungsmonitors

"Watch Media expandiert stark in Europa, einschließlich der Berichterstattung über den Versicherungssektor. Das passt hervorragend zur Wachstumsstrategie des Versicherungsmonitors", sagte Fromme laut Mitteilung.

Fromme gründete den Versicherungsmonitor 2013. Die Redaktion sitzt in Köln. Zu den Lesern des auf Abonnements beruhenden Dienstes gehören das Top-Management fast aller großen Versicherer und Versicherungsmakler in Deutschland sowie viele Branchenspezialisten aus Industriekonzernen und Aufsichtsbehörden, so Watch Media.

Watch Media hat im Frühjahr 2020 mit FinanzBusiness das erste digitale B2B-Medium außerhalb des dänischen Heimatmarktes gegründet. Kurz darauf folgte FinansWatch in Norwegen.

Genau wie der Versicherungsmonitor wollen wir den Fachleuten, die wir bedienen, gut recherchierte journalistische Inhalte bieten. Wir sind davon überzeugt, dass die Zukunft des Wirtschaftsjournalismus digital ist.

Anders Heering, Geschäftsführer und Chefredakteur von Watch Media

"Genau wie der Versicherungsmonitor wollen wir den Fachleuten, die wir bedienen, gut recherchierte journalistische Inhalte bieten. Wir sind davon überzeugt, dass die Zukunft des Wirtschaftsjournalismus digital ist und von Menschen geschrieben wird, die ihr Fachgebiet kennen, was den Versicherungsmonitor zu einer perfekten strategischen Ergänzung macht, so Heering laut Mitteilung.

Watch Media ist eine Tochtergesellschaft der größten dänischen Mediengruppe JP/Politiken Group, zu der die Tageszeitungen Jyllands-Posten, Politiken und Ekstra Bladet sowie viele weitere Titel gehören. Die JP/Politiken-Gruppe wird von zwei Stiftungen kontrolliert, deren Stiftungszweck die Förderung des unabhängigen Journalismus ist.

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob