FinanzBusiness

Banken scheuen Kryptowährungen

Vermögende Kunden sind willig, doch die Finanzbranche hält sich noch weitgehend zurück - Bitcoin & Co. halten noch kaum Einzug in die Vermögensverwaltungs-Portfolios. Die Unsicherheit bei der Regulierung ist ein Grund dafür.

Vontobel-Vorstandschef Zeno Staub | Foto: picture alliance/KEYSTONE | WALTER BIERI

Viele der auf Vermögensverwaltung spezialisierten Schweizer Geldhäuser haben ihren Kunden bislang nicht ermöglicht, in Kryptowährungen zu investieren. Das berichtete das Handelsblatt am Donnerstag. Ausnahme: Die Bank Vontobel.

Wir sehen sowohl bei Privatanlegern als auch im Wealth Management eine Nachfrage nach Kryptowährungen, die wir bedienen.

Vontobel-Vorstandschef Zeno Staub laut Handelsblatt

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen