FinanzBusiness

Banken scheuen Kryptowährungen

Vermögende Kunden sind willig, doch die Finanzbranche hält sich noch weitgehend zurück - Bitcoin & Co. halten noch kaum Einzug in die Vermögensverwaltungs-Portfolios. Die Unsicherheit bei der Regulierung ist ein Grund dafür.

Vontobel-Vorstandschef Zeno Staub | Foto: picture alliance/KEYSTONE | WALTER BIERI

Viele der auf Vermögensverwaltung spezialisierten Schweizer Geldhäuser haben ihren Kunden bislang nicht ermöglicht, in Kryptowährungen zu investieren. Das berichtete das Handelsblatt am Donnerstag. Ausnahme: Die Bank Vontobel.

Wir sehen sowohl bei Privatanlegern als auch im Wealth Management eine Nachfrage nach Kryptowährungen, die wir bedienen.

Vontobel-Vorstandschef Zeno Staub laut Handelsblatt

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB plant Neugestaltung der Euro-Banknoten bis 2024

Aus Sicht der Zentralbank mangelt es der Währung nach wie vor an Akzeptanz - ein neues, weniger nüchternes Design soll helfen, diese Lücke zu schließen. Die EZB befragt Forscher, Praktiker und Bürger dazu nach ihrer Meinung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob