FinanzBusiness

BaFin schaut der Deutschen Bank weiterhin ganz genau auf die Finger

Die Aufsicht verlängert und ergänzt das Mandat des Sonderbeauftragten, um Geldwäsche zu vermeiden - das Institut selbst sieht bereits deutliche Verbesserungen bei den Kontrollen. Spekulationen über personelle Konsequenzen keimen aber bereits auf.

Eine Filiale der Deutschen Bank. | Foto: picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) behält die Deutsche Bank in Sachen Geldwäsche weiterhin ganz genau im Blick. Das beschloss die Behörde am Freitagabend.

So wird das Mandat des Sonderbeauftragten nach zweieinhalb Jahren nicht nur verlängert, sondern sogar ergänzt. Er soll der BaFin über die Umsetzungsfortschritte der Deutschen Bank im Bereich der Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung berichten und diese bewerten, geht aus dem am Freitagabend verhängten Beschluss der Behörde hervor.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen