FinanzBusiness

Deutsche Bank bleibt als Whistleblower im "Anleihekartell" straffrei

Credit Suisse, Bank of America Merrill Lynch und Credit Agricole werden von der EU-Kartellbehörde mit einer Geldstrafe von kumuliert 28,5 Mio. Euro belegt.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager | Foto: EU/Aurore Martignoni

Die EU-Kommission hat drei Banken zu Geldstrafen im sogenannten Anleihekartell verurteilt. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Mitglied im Kartell war auch die Deutsche Bank. Sie ging als Whistleblower aber straffrei aus.

Heute haben wir eine Entscheidung gegen Bank of America Merrill Lynch, Crédit Agricole, Credit Suisse und Deutsche Bank erlassen, deren Händler sich über Handelsstrategien abgesprochen, sensible Preisinformationen ausgetauscht und Preise abgestimmt haben.

Margrethe Vestager, Vize-Präsenditin der EU-Kommission und Wettbewerbskommissarin

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen