FinanzBusiness

Kartellbehörde der EU nimmt Apple Pay unter die Lupe

Laut einem Bericht des Wall Street Journals droht dem Konzern bei Verurteilung eine zweistellige Milliarden-Strafe.

Logo von Apple an einem Kölner Ladengeschäft. | Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

Die Kartellbehörden der Europäischen Union haben wohl zwei Untersuchungen gegen den Apple-Konzern eingeleitet. Das geht aus Mitteilungen der EU-Kommission hervor.

Demnach gilt es festzustellen, ob Apple mit seinen Apple-Pay-Diensten und seinem App-Store gegen Wettbewerbsgesetze verstoßen hat. Bei den Untersuchungen geht es um möglicherweise restriktive Regeln für Entwickler, die Apple Pay oder den App-Store nutzen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob