FinanzBusiness

BayBG investiert 34,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019/20

Damit blieb die Investmentgesellschaft, an der unter anderem die BayernLB und die Commerzbank beteiligt sind, hinter dem Volumen des vorangegangenen Geschäftsjahres zurück. Der Jahresüberschuss sank um mehr als die Hälfte.

BayBG-Geschäftsführung: Peter Pauli (Sprecher) und Peter Herreiner | Foto: BayBG / Christian Schranner

Die Bayerische Beteiligungsgesellschaft (BayBG) hat im Geschäftsjahr 2019/20 34,5 Mio. Euro in mittelständische Unternehmen und Start-ups investiert, wie das Unternehmen mitteilte. Das Geschäftsjahr fällt nicht mit dem Kalenderjahr zusammen, sondern endet am 30. September.

Wir haben damit die Krisenresistenz von zahlreichen Unternehmen erhöht und gleichzeitig die Basis für deren langfristig positive Entwicklung geschaffen.

Peter Pauli, Sprecher der BayBG-Geschäftsführung

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen