FinanzBusiness

Ab Samstag unbefristete Streiks in Call-Centern der Deutschen Bank

Die Gewerkschaften Verdi und DBV riefen die Beschäftigten der DB Direkt GmbH am Freitag zu unbefristeten Streiks auf.

Symbolbild

Deutsche-Bank-Kunden müssen sich bei telefonischen Anfragen an das Geldhaus von diesem Samstag an möglicherweise auf längere Wartezeiten einstellen. Die Gewerkschaften Verdi und der Deutsche Bankangestellten-Verband (DBV) riefen die Beschäftigten der DB Direkt GmbH am Freitag zu unbefristeten Streiks auf. Damit soll in dem seit Monaten dauernden Tarifstreit der Druck auf die Arbeitgeberseite erhöht werden.

Streikbeginn um 06.00 Uhr

Beginnen sollen die Streiks in den Call-Centern in Berlin und Essen am Samstag um 6.00 Uhr. Der Ausstand werden so lange dauern, "bis die Arbeitgeberseite ein abschlussfähiges Tarifangebot unterbreitet", teilte Verdi mit. Vorangegangen waren mehrere Warnstreiks.

Am Donnerstag hatten Beschäftigte der Deutsche Bank Direkt GmbH mit großer Mehrheit für eine Ausweitung des Arbeitskampfes gestimmt.

Große Mehrheit stimmt für Streiks in Call-Centern der Deutschen Bank

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu