FinanzBusiness

Beteiligung von Finanzinvestoren erhöht das Insolvenzrisiko bei Unternehmen

Laut einer Studie, die von der Hans-Böckler-Stiftung unterstützt wurde, liegt das vor allem an niedrigen Eigenkapitalquoten und rückläufiger Beschäftigung nach Übernahme der Unternehmen durch Private-Equity-Gesellschaften. Studien-Autor Christoph Scheuplein hat FinanzBusiness die Details erläutert.

Auszug: Grafik aus der Studie von Christoph Scheuplein. | Foto: Hans-Böckler-Stiftung

Schwache Beschäftigung, mehr Schulden, weniger Eigenkapital und daher ein höheres Insolvenzrisiko: Unternehmen, die von Finanzinvestoren aufgekauft werden, entwickeln sich in den Jahren nach der Übernahme vergleichsweise schlecht.

Das zeigt eine von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie des Finanzierungsexperten Christoph Scheuplein vom Institut Arbeit und Technik (IAT) an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen/Bocholt/Recklinghausen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Investitionsbank Berlin wird umstrukturiert

Träger des Instituts ist künftig die IBB Unternehmensverwaltung Anstalt des öffentlichen Rechts (IBB UV) – als neue Konzernmutter. Auch die Beteiligungen der Förderbank sollen von ihr verwaltet werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen