FinanzBusiness

Eintracht Frankfurt und VR Payment bauen Infrastruktur zur Zahlungsabwicklung

Dazu unterzeichneten die Digital-Tochter Eintracht Tech und VR Payment einen mehrjährigen Kooperationsvertrag. VR Payment wird als Acquirer dienen - Namenssponsor Deutsche Bank stellt jedoch weiterhin die Eintracht App und damit die "Basis", bestätigte ein Deutsche-Bank-Sprecher FinanzBusiness.

(v.l.) Carlos Gómez-Sáez, CEO von VR Payment, und Timm Jäger, Geschäftsführer der Eintracht Tech | Foto: VR Payment

Bundesligist Eintracht Frankfurt und VR Payment machen künftig gemeinsame Sache. VR Payment, Zahlungsspezialist der Volks- und Raiffeisenbanken, und die Eintracht-Tochter Eintracht Tech unterzeichneten dazu einen mehrjährigen Kooperationsvertrag, wie beide Parteien mitteilten.

Die Zusammenarbeit sieht unter anderem den Aufbau einer modernen Payment-Infrastruktur zur Abwicklung bargeldloser Zahlungen im Deutsche Bank Park - dem neuen Namen des Eintracht-Stadions - vor. Neben den Point of Sales in und um das Stadion würden zukünftig auch alle Onlineverkäufe und das stationäre und mobile Payment in den Fanshops der Eintracht von VR Payment verarbeitet, heißt es weiter.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu