FinanzBusiness

SaarLB platziert 250-Millionen-Euro-Pfandbrief am Kapitalmarkt

Eine neue Pfandbrief-Platzierung der saarländischen Landesbank hat erstmals ein Volumen von 250 Mio. Euro. Damit will das Institut für Liquidität am Markt sorgen - und qualifiziert sich für das Anleihekaufprogramm der EZB.

Die Landesbank Saar | Foto: picture alliance/chromorange

Die Landesbank Saar (SaarLB) hat den ersten öffentlichen Pfandbrief mit einem Volumen von 250 Mio. Euro am Kapitalmarkt platziert. Bisher hatte die SaarLB Pfandbriefe immer nur als kleinteilige Emissionen im Volumen von maximal 50 Mio. Euro ausgegeben.

Bei dieser ersten Groß-Emission geht es dem Institut vor allem um Liquidität: "Anleihen mit höheren Volumen sind im Markt liquide und können jederzeit veräußert oder gekauft werden", erklärt SaarLB-Sprecher Philipp Werthmüller auf Anfrage von FinanzBusiness. Das macht die Papiere für Investoren besonders interessant.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sagt Daniel Halmer

Deshalb geht der Gründer des Legal Tech-Unternehmens Conny auch anders an den aktuellen Ärger um die Rückerstattung von Kontoführungsgebühren nach einem BGH-Urteil heran. Legal Tech-Anbieter wie er könnten die Banken unter Druck setzen.

"Wir ermutigen jeden, Unternehmertum zu leben"

Michael Lorenz, Vorstand B2C Sales bei der Baufi24 Baufinanzierung, spricht im Interview mit FinanzBusiness über Inflation, steigende Zinsen und warum die Beratung vor Ort beim Immobilienkauf wichtig ist.

Beschwerden über die AGB-Praxis der Banken steigen rasant an

Zahlen der BaFin und der Verbraucherschützer zeigen: Die AGB-Praxis der Banken ist auch neun Monate nach einem richtungsweisenden BGH-Urteil höchst unterschiedlich. Insbesondere die Rückerstattung von Gebühren wird ein Fall für die Gerichte.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob