FinanzBusiness

Credit Suisse startet im Heimatmarkt eigene Internet-Bank

Mit der Marke CSX, einem Franken-Konto und einer onlinefähigen Debit-Mastercard einschließlich kostenloser Auslandtransaktionen will der Platzhirsch Neobanken Paroli bieten.

Ein Schaufenster der Credit Suisse | Foto: picture alliance/KEYSTONE

Ab Ende Oktober können Kunden im Heimatmarkt über das neue Angebot CSX sämtliche Bankgeschäfte über das Smartphone erledigen, schreibt das Handelsblatt am Donnerstag (10. September) und beruft sich auf eine Mitteilung der Bank.

Inzwischen nutzen in der Schweiz selbst viele Angestellte der traditionellen Häuser Neobanken wie Revolut, schreibt das Handelsblatt weiter. CSX werde einen Multikanal-Ansatz verfolgen einschließlich der Option, Bankberater persönlich zu treffen.

Anfang August hatte die Bank ihre Pläne zur strategischen Neuausrichtung in ihrem Heimatmarkt konkretisiert und angekündigt, das Filialnetz deutlich zu verkleinern.

Credit Suisse kappt ihr Schweizer Filialnetz

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob