FinanzBusiness

Deutsche Bank verliert Interesse an Wirecard Bank

Deutschlands größte Privatbank steigt aus dem Bieterrennen um die Wirecard-Tochter aus. Entscheidung über Verkauf der Bank erfolgt wohl bis Ende der Woche.

Der Deutsche Bank Tower in der Bankencity | Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress

Die Deutsche Bank ist aus dem Bieterverfahren um die Wirecard Bank AG ausgestiegen, berichtet Bloomberg am Freitag (4. September) und beruft sich dabei auf mit dem Vorgang vertraute Personen.

Diskrepanz bei Preisvorstellungen

Die Preisvorstellungen des Wirecard-Insolvenzverwalters und der Deutschen Bank hätten zu weit auseinandergelegen, hieß es weiter. Insolvenzverwalter Michael Jaffé habe mindestens 100 Mio. Euro gefordert.

Nach Angaben von Handelsblatt verhandeln Heidelpay Group, Banco Santander sowie die Berliner Solarisbank AG weiter. Nach informierten Kreisen soll über den Verkauf der Wirecard Bank zum 11. September entschieden werden.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob