FinanzBusiness

Gewinn der Hamburger Sparkasse sinkt im ersten Halbjahr auf Null

Die Bilanzsumme steigt, die Erträge nehmen ab, und das Ergebnis sinkt auf Null: So lief das erste Halbjahr für die Hamburger Sparkasse.

Tür auf, bei der Hamburger Sparkasse | Foto: Hamburger Sparkasse

Das erste Halbjahr endet für die Hamburger Sparkasse (Haspa) mit einer gemischten Bilanz. Zwar rutscht der Gewinn nicht ins Minus, das aber auch nur knapp: Laut Halbjahresbericht schrumpft die Kennzahl auf null Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres konnte das Institut hier noch eine Summe von 35 Mio. Euro ausweisen.

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft wird sich in der zweiten Jahreshälfte voraussichtlich deutlich ungünstiger entwickeln.

Halbjahresbericht 2020 der Haspa

Dass die Lage kurzfristig wieder ändert, damit rechnet der Vorstand offenbar nicht - nach eigener Aussage u.a. aufgrund der Niedrigzinspolitik der EZB und den Folgen der Corona-Krise.

"Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft wird sich in der zweiten Jahreshälfte voraussichtlich deutlich ungünstiger entwickeln", heißt es im Halbjahresbericht. Das Betriebsergebnis vor Bewertung erwarte man niedriger als 2019, aber doch etwas über Plan - voraussichtlich schaffe die Bank dabei ein ausgeglichenes Jahresergebnis. 

Bilanzsumme überspringt 50 Mrd. Euro-Marke

Die Bilanzsumme erhöhte sich zum Stichtag 30. Juni auf 52,9 Mrd. Euro, dahinter steht ein Plus von 14 Prozent. Der Zins- und auch der Provisionsüberschuss sanken im ersten Halbjahr jedoch (siehe Übersicht). Obwohl der Verwaltungsaufwand ebenfalls sank, um sechs Prozent auf 345 Mio. Euro, blieben nach sechs Monaten genau null Euro übrig.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Atlantic BidCo wird jetzt Mehrheitseigentümerin bei der Aareal Bank

Das freiwillige Übernahmeangebot war im zweiten Anlauf erfolgreich. Eine Investorenvereinbarung setzt dem Vorstand der Bank allerdings klare Ziele. Der bislang kritische Investor Petrus Advisers will sich nach den Worten von Managing Partner Till Hufnagel künftig zurückhalten, wie er FinanzBusiness sagte.

KfW will mehr private Investoren überzeugen

Die staatliche Förderbank möchte Türöffner zu einer neuen Assetklasse werden - aber damit auch wichtige Projekte unterstützen. Rendite steht dabei nicht im Vordergrund, sagt Jan Martin Witte, Abteilungsleiter für Beteiligungsfinanzierungen in der KfW Entwicklungsbank.

Wallstreet-Online verstärkt die zweite Führungsebene

Schwerpunkte der neu geschaffenen Stellen liegen im Bereich Human Resources, Customer Service & Operations sowie Finance & Controlling. So will das Unternehmen seine Vorbereitungen auf den ”Smartbroker 2.0” absichern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen