FinanzBusiness

In der Sparkassen-Pensionskasse klafft ein Millionenloch

Nun müssen die Eigner tief in die Taschen greifen, um die Lücke zu schließen. Nicht die Corona-Krise hat die Pensionskasse in die Bredouille gebracht - sondern das längerfristige Problem der niedrigen Zinsen.

Auch die Deka muss bei der Sparkassen-Pensionskasse nachschießen. | Foto: picture alliance/imageBROKER

Die Sparkassen-Finanzgruppe muss nach Informationen der Süddeutschen Zeitung (SZ) dringend ein Loch von 280 Mio. Euro in der Bilanz der Sparkassen-Pensionskasse in Köln stopfen. Die Mittel fehlen, um die Garantieverzinsung für etwa 350.000 Begünstigte in der betrieblichen Altersvorsorge gewährleisten zu können.

Das fehlende Geld soll jeweils zur Hälfte von den Eignern der Pensionskasse kommen: Der Deka Bank und 13 Versicheren, unter ihnen die Versicherungskammer Bayern und die Provinzial Nordwest in Münster.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob