FinanzBusiness

Trotz Festnahmen: Sprengungen von Geldautomaten gehen weiter

Vergangene Woche hat das Bundeskriminalamt zwei Personen festgenommen, die Geldautomaten gesprengt haben sollen. Der Serie von Sprengungen oder Sprengversuchen tat das jedoch keinen Abbruch.

Schäden durch einen gesprengten Geldautomaten der Deutschen Bank in Kamp-Lintfort am 22. Juli. | Foto: Kreispolizeibehörde Wesel

Die Festnahme von zwei Tatverdächtigen durch das Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag vergangener Woche hat die übrigen Täter offensichtlich wenig beeindruckt. Es kam unmittelbar zu weiteren Vorfällen, die Serie von Automatensprengungen bleibt intakt.

Das BKA hatte am 21. Juli gemeldet, dass es im Auftrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig am selben Tag zwei Personen festgenommen habe, denen Sprengstoffexplosionen, schwerer Bandendiebstahl und andere Straftaten vorgeworfen werden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitmex-Management kauft das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die BXM-Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob