FinanzBusiness

Betrüger gibt sich am Telefon als BaFin-Chef aus

In Deutschland und der Schweiz sind mehrere Betrugsversuche bekannt geworden, bei denen der Namen des BaFin-Chefs genutzt wurde. Auch Hufelds Pressesprecherin ist betroffen.

Felix Hufeld. | Foto: picture alliance/dpa

Der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Felix Hufeld, ist zuletzt in die Kritik geraten, im Falle des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard zu wenig zum Telefon gegriffen zu haben.

Politiker werfen BaFin bei Wirecard zu späte Reaktion des Präsidenten vor 

Das hält einen Betrüger aber nicht davon ab, sich am Telefon als Felix Hufeld auszugeben. Die BaFin warnt seit Mittwoch (15. Juli) auf ihrer Webseite.

Zur Überweisung hoher Geldbeträge aufgefordert

So soll ein angeblicher "Felix Hufeld" Verbraucher am Telefon aufgefordert habe, einen hohen Geldbetrag auf ein bestimmtes Konto zu überweisen.

Ebenfalls kursieren zudem mehrere Fake-E-Mails im Namen seiner Pressesprecherin, Sabine Reimer, die falsche Zahlungsaufforderungen enthalten.

Die BaFin weist darauf hin, dass die Behörde keine Personen per Telefon oder E-Mail auffordert, hohe Geldsummen auf bestimmte Konten zu überweisen.

Bitte zur Erstattung von Anzeige

Die Behörde bittet daher alle Personen, die mit entsprechenden Aufforderungen oder Angeboten in Kontakt kommen, diese abzulehnen und Anzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft zu erstatten.

Mehr von FinanzBusiness

Wie die Banken den Spagat zwischen Homeoffice und Büro üben

Die Büros der Banken füllen sich wieder mit Menschen, aber nur teilweise. In vielen Instituten dürfen Angestellte weiterhin von zu Hause aus arbeiten. Hybride Arbeitsmodelle halten Einzug und gelten schon als die ”neue Normalität”. FinanzBusiness hat sich umgehört, welche Erfahrungen Institute damit machen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten