FinanzBusiness

Auf die Bahnhofsuhr zum kontaktlosen Bezahlen muss Deutschland noch warten

Kontaktloses Bezahlen wird auch in Deutschland immer populärer. Das haben auch Uhrenhersteller entdeckt und bauen Payment-Chips in ihre Modelle. Vielfach sind es aber Insellösungen.

Die Bahnhofsuhr fürs Handgelenk kann in Belgien auch in bezahlen. Foto: picture alliance/KEYSTONE

Apple und Google haben es vorgemacht: An der Supermarktkasse oder andernorts mit der Uhr am Handgelenk bezahlen. Auch Hersteller nicht-smarter Uhren springen auf den Trend auf.

Denn immer mehr Hersteller konventioneller Uhren bauen Chips in ihre Uhren, die kontaktloses Bezahlen ermöglichen. So jetzt auch der schweizerische Uhrenhersteller Mondaine - bekannt als Hersteller der schweizerischen Bahnhofsuhr.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu