FinanzBusiness

Auf die Bahnhofsuhr zum kontaktlosen Bezahlen muss Deutschland noch warten

Kontaktloses Bezahlen wird auch in Deutschland immer populärer. Das haben auch Uhrenhersteller entdeckt und bauen Payment-Chips in ihre Modelle. Vielfach sind es aber Insellösungen.

Die Bahnhofsuhr fürs Handgelenk kann in Belgien auch in bezahlen. | Foto: picture alliance/KEYSTONE

Apple und Google haben es vorgemacht: An der Supermarktkasse oder andernorts mit der Uhr am Handgelenk bezahlen. Auch Hersteller nicht-smarter Uhren springen auf den Trend auf.

Denn immer mehr Hersteller konventioneller Uhren bauen Chips in ihre Uhren, die kontaktloses Bezahlen ermöglichen. So jetzt auch der schweizerische Uhrenhersteller Mondaine - bekannt als Hersteller der schweizerischen Bahnhofsuhr.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Jeder Haspa-Mitarbeiter bekommt ein iPad

Deutschlands größte Sparkasse investiert Millionen und stattet alle Mitarbeiter mit dem "Zusatzgerät" aus, auch die Azubis. Eine private Nutzung ist ausdrücklich erwünscht.

Zahl der Firmenpleiten fällt auf Rekordtief

Die Zahl der Insolvenzen ist in Deutschland im Juli auf einen historischen Tiefstand gefallen. Von Flut betroffene Unternehmen sollen bis Ende Oktober keine Insolvenz anmelden müssen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen