FinanzBusiness

Fondsplattform der DWS steht vor ungewisser Zukunft

Die Deutsche Bank-Tochter DWS prüft für ihre Investmentplattform IKS alle Optionen. Ein Verkauf ist denkbar, aber kein Muss.

Die Frankfurter Wertpapierbörse - als die DWS am 23. März 2018 ihren Börsenstart absolvierte | Foto: dpa

Die Fondsgesellschaft DWS der Deutschen Bank lotet Optionen aus. Mitte Juni hatte Finanzvorstand Claire Peel in einem Interview von einer Konsolidierungsphase gesprochen, in der die DWS stecke – und dass grundsätzlich auch eine Fusion denkbar wäre.

DWS schließt Fusion nicht aus

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Georg Hauer kehrt N26 den Rücken

Der General Manager für DACH & Nordeuropa bei der Neobank wechselt zu Hawk AI als Chief Operating Officer und Chief Financial Officer.

Bundesbank warnt vor "stranded assets"

Der Klimawandel könnte zu einer Entwertung des Kapitalstocks von Unternehmen oder einer Branche führen, rechnet die Zentralbank in ihrem neuen Monatsbericht vor: Damit steige der Druck auf die Kreditwürdigkeit von Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob