FinanzBusiness

"Sparen ist kein Geschäftsmodell", sagt eine Volksbank

Die Volksbank, deren höchstes Glück die Verwaltung eines Sparbuchs ist, gibt es nicht mehr. Das Beispiel der Volksbank BraWo zeigt, auch genossenschaftliche Institute können zu großen Konzernen werden.

"Die Kommunikatoren" - zwei überdimensionale Buntstifte vor der Volksbank in Braunschweig. | Foto: dpa

Ende Mai 2020 gab die Volksbank Braunschweig Wolfsburg - Eigenschreibweise: Volksbank BraWo - den Einstieg beim heimischen Hofbrauhaus Wolters bekannt. Mit immerhin 50 Prozent beteiligte sie sich zu einem ungenannten Preis.

Vor Corona galt die Getränkeindustrie als krisensicher - das Virus hat nun jedoch gerade diese Branche aufgrund des Shutdowns in der Gastronomie besonders hart getroffen. Fragen von FinanzBusiness zur Idee hinter diesem Investment wollte die Volksbank nicht beantworten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Pbb steigert Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal 2022 leicht auf 65 Mio. Euro

Innerhalb des gesamten ersten Halbjahrs 2022 ist das Vorsteuerergebnis allerdings von 114 Mio. auf 107 Mio. Euro gesunken. Das Zins- und Provisionsergebnis bewegt sich etwa auf dem Niveau der Vorjahreszeiträume. Vorstandschef Andreas Arndt erwartet das Neugeschäftsvolumen bis zum Ende des Jahres unteren Ende der Prognosen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten