FinanzBusiness

Augsburger Aktienbank steht offenbar vor Verkauf

Eigentümer LVM hat einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge einen Käufer gefunden. Auch bislang profitiert die Bank von der Corona-Krise und peilt für 2020 ein positives Ergebnis an.

Innenräume der Augsburger Aktienbank | Foto: Augsburger Aktienbank

Nachrichten über einen bevorstehenden Verkauf der Augsburger Aktienbank sind schon länger im Markt. Nun hat nach Informationen der Süddeutschen Zeitung (SZ) ihr Eigentümer, der Landwirtschaftliche Versicherungsverein Münster (LVM) sich mit dem britischen Finanzdienstleister FNZ auf einen Verkauf seiner Tochter Augsburger Aktienbank (AAB) geeinigt. Die Briten haben 2019 die European Bank for Financial Services (Ebase) in Aschheim bei München von der Comdirect erworben.

„Ich würde das als Marktgerücht bezeichnen, dass wir aktuell nicht kommentieren,“ sagte Katharina Fiegl, Pressesprecherin der LVM auf Anfrage von FinanzBusiness am Dienstag.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen