FinanzBusiness

HSBC Trinkaus & Burkhardt vervierfacht Risikovorsorge

Wegen der Coronakrise hat die Bank ihre Risikovorsorge deutlich aufgestockt. Risikomanagement habe höchste Priorität, zitiert das Handelsblatt die Vorstandssprecherin.

Vorstandssprecherin Carola von Schmettow. | Foto: picture alliance

Die Düsseldorfer Bank HSBC Trinkaus & Burkhardt AG hat vor dem Hintergrund der Coronakrise die Risikovorsorge in den ersten fünf Monaten 2020 mehr als vervierfacht, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Das sagte Vorstandssprecherin Carola von Schmettow laut einem Online-Bericht des Handelsblatts am Dienstag bei der Hauptversammlung. Gleichzeitig seien aber auch die Erlöse um rund ein Fünftel gestiegen.

Von Schmettow wies den Vorwurf zurück, Auslandsbanken würden die deutschen Firmenkunden in der Krise im Stich lassen. "Unser Volumen lag per Ende Mai um 8,3 Prozent höher als zum Jahresultimo 2019", sagte sie. "In Krisenzeiten geht das natürlich auch mit höheren Kreditrisiken einher. Deswegen hat das Thema Risikomanagement für uns in diesen Tagen höchste Priorität."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen