FinanzBusiness

'Wirtschaftsweise' korrigieren Konjunkturprognose nach unten

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung geht von einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts aus.

Lars Feld, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung | Foto: picture alliance/Patrick Seeger/dpa

Die sogenannten Wirtschaftsweisen werden ihre im März aufgestellte Konjunkturprognose für Deutschland angesichts der inzwischen größeren Ausmaße der Corona-Pandemie nach unten korrigieren.

Das kündigte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Lars Feld, in den Zeitungen der Funke Mediengruppe an.

Wir haben in diesem Jahr einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts zu erwarten, der voraussichtlich zwischen minus 6 Prozent und minus 7 Prozent liegen wird.

Lars Feld, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

"Der Lockdown hat länger gedauert, und die Außenwirtschaft wird härter getroffen als erwartet. Vor allem im Hinblick auf die USA waren wir deutlich zu optimistisch", sagte der Freiburger Wirtschaftsprofessor. "Wir haben in diesem Jahr einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts zu erwarten, der voraussichtlich zwischen minus 6 Prozent und minus 7 Prozent liegen wird."

Im März hatten die Regierungsberater, auch "Wirtschaftsweise" genannt, drei Szenarien vorgelegt, wonach im günstigen Fall die Wirtschaftsleistung um 2,8 Prozent sinkt und bei einer negativeren Entwicklung um 5,4 Prozent. Zuletzt bewegten sich die Prognosen verschiedener Ökonomen und Wirtschaftsverbände für Deutschland zwischen einem Konjunkturminus von 7 und 10 Prozent in diesem Jahr.

Mehr von FinanzBusiness

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sagt Daniel Halmer

Deshalb geht der Gründer des Legal Tech-Unternehmens Conny auch anders an den aktuellen Ärger um die Rückerstattung von Kontoführungsgebühren nach einem BGH-Urteil heran. Legal Tech-Anbieter wie er könnten die Banken unter Druck setzen.

Beschwerden über die AGB-Praxis der Banken steigen rasant an

Zahlen der BaFin und der Verbraucherschützer zeigen: Die AGB-Praxis der Banken ist auch neun Monate nach einem richtungsweisenden BGH-Urteil höchst unterschiedlich. Insbesondere die Rückerstattung von Gebühren wird ein Fall für die Gerichte.

"Wir ermutigen jeden, Unternehmertum zu leben"

Michael Lorenz, Vorstand B2C Sales bei der Baufi24 Baufinanzierung, spricht im Interview mit FinanzBusiness über Inflation, steigende Zinsen und warum die Beratung vor Ort beim Immobilienkauf wichtig ist.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob