FinanzBusiness

Regierungsberater fürchten Überlastung bei Wohnkosten

Der Sachverständigenrat sieht Schutzbedarf über das Ende der aktuellen Krise hinaus. Wohnimmobilien dürften leicht im Preis fallen, glaubt IW-Chef Michael Hüther laut einem Zeitungsinterview.

Großbaustelle für neue Wohnungen in München | Foto: picture-alliance Frank Hoermann/SVEN SIMON

Corona dürfte den jahrelangen Boom am Immobilienmarkt ausbremsen. Einerseits könnten wegen der Pandemie viele Bürger Probleme bekommen, ihre Miete, Strom- und Heizkosten zu bezahlen, andererseits in Wohnimmobilien Engagierte ihre Kredite nicht mehr bedienen. Auch der Gewerbeimmobilienmarkt könnte unter dem Virus leiden.

Berater der Bundesregierung gehen davon aus, dass die beschlossenen Maßnahmen zum Schutz von Mietern nicht genügen werden. Ihre finanzielle Situation müsse "weit über das Ende der aktuellen Krise hinaus" im Blick bleiben, erklärt der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen in einer aktuellen Studie.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen