FinanzBusiness

Fast alle Kommunen schauen pessimistisch auf die Haushaltslage

Die Corona-Krise bringt die Haushalte von Städten, Gemeinden und Landkreisen aus der Balance. Mit der positiven Entwicklung der letzten Jahre ist es vorerst vorbei, stellt die KfW fest.

Der Albin-Müller-Turm und die Sternbrücke in Magdeburg. | Foto: picture alliance/Stephan Schulz/dpa-Zentralbild/ZB

Statt mit Haushaltsüberschüssen oder zumindest sinkender Verschuldung rechnen die meisten Kommunen jetzt mit einbrechenden Einnahmen, wachsenden Ausgaben und damit auch wieder mehr Schulden. Das ergibt sich aus dem KfW-Kommunalpanel 2020, für das 200 Kommunen nicht-repräsentativ befragt wurden.

Die negativen Vorzeichen bleiben noch für lange Zeit in den Haushaltsplanungen.

KfW-Kommunalpanel 2020

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen