FinanzBusiness

Spaniens Regierung arbeitet an Kompromissvorschlag im Streit um Corona-Bonds - Bericht

Madrid bringt vor EU-Gipfel am Donnerstag 1,5 Billionen Euro dotierten Wiederaufbau-Fonds ins Gespräch

Eu-Flagge neben spanischer Flagge | Foto: Picture-Alliance / Blickwinkel

Spaniens Regierung versucht vor dem EU-Gipfeltreffen am Donnerstag den Streit über die sogenannten Corona-Bonds mit einem Kompromissvorschlag zu entschärfen, berichtet die FAZ am Dienstag. Ein Diskussionspapier der spanischen Regierung, das der F.A.Z. vorliegt, regt die Einrichtung eines mit bis zu 1,5 Billionen Euro dotierten „Wiederaufbau-Fonds“ an.

Aus dem Fonds könnten vom nächsten Jahr an Zuschüsse an besonders von der Corona-Pandemie betroffene Mitgliedstaaten wie Spanien und Italien überweisen werden.

Merkel lehnt gemeinsame Staatsanleihen ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnte gemeinsame Staatsanleihen mit gemeinschaftlicher Haftung am Montag ab. Deutschland werde solidarisch sein. „Aber das muss im Rahmen der heutigen Verträge sein“, sagte sie während einer Pressekonferenz.

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen