FinanzBusiness

Fußball-Bundesliga holt sich offenbar Hilfe - Bericht

Internationale Investmentbank soll wegen Ausfällen durch Corona-Krise prüfen, wie mehr Liquidität geschaffen werden kann

Fußball-Bundesliga: Nur Pappkamaraden-Fans können derzeit ins Stadion | Foto: picture-alliance/Rolf Vennenbernd

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Investmentbank Nomura für einen Finanz-Notplan beauftragt. Das berichtet die FAZ am Donnerstag. Wegen der Corona-Krise spielt die Bundesliga seit Mitte März nicht mehr. Damit entfielen Einnahmen unter anderem aus den Übertragungsrechten. Diese würden nicht von den Klubs, sondern von der DFL verwaltet. Die DFL sei derzeit in Gesprächen mit ihrem wichtigsten Geschäftspartner Sky, um die Liquidität von Klubs zu sichern. Diese haben beide Seiten laut FAZ bestätigt.

Finanzinvestoren bringen sich in Stellung

In die Verhandlungen mit Sky sei Nomura nicht involviert, wie zu hören sei. Nomura habe auch bei Private-Equity-Gesellschaften mit Kreditvergabe-Sparten die Konditionen abgefragt, etwa KKR und Blackstone.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen