Die Büro-Flaute in den USA hinterlässt auch bei der Deka Spuren

Die Märkte sind nach den Worten von Asset-Vorstand Matthias Danne noch in Schockstarre. Nicht zuletzt deshalb stellt das Anlagehaus zusätzliches Geld zurück - allerdings nicht als Risikovorsorge.
Matthias Danne, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deka. | Foto: Deka
Matthias Danne, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deka. | Foto: Deka

Insgesamt kann die Deka zufrieden sein. Trotz schweren Fahrwassers vor allem der hauseigenen Immobilien-Fonds kamen im vergangenen Jahr noch einmal knapp eine Viertelmillion hinzu. Weniger als 2022 zwar, aber immerhin. Denn am strauchelnden US-Büroimmobilienmarkt kommt auch das Anlagehaus der Sparkassen nicht vorbei.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Die Deutschen legen immer mehr Geld zurück - aber längst nicht alle. | Foto: picture alliance / Klaus Ohlenschläger | Klaus Ohlenschläger

    Deutsche haben immer mehr auf der hohen Kante

    Für Abonnenten

    Lesen Sie auch